Sonntag, 27. August 2017

Was ist Energiemedizin?

| |
0 Kommentare
Jetzt möchte ich euch kurz darüber berichten, auf welchen Grundlagen Energiemedizin basiert und welche Anwendung diese Art von Medizin findet. Sachliche Informationen über Energiemedizin habe ich auf einer Website gefunden, die Kurse und Ausbildungen im Bereich ganzheitsmedizinischer Körpertherapie anbietet.


Auf welcher Grundlage basiert die Energiemedizin?

Ein wichtiger Eckpfeiler der Energiemedizin sei Einsteins Quantentheorie. Diese physikalische Lehre sagt aus, dass jede elektromagnetische Welle (auch Licht) in Form von Quanten auftritt. Lichtquanten sind masselose Teilchen, was zunächst mal ein Widerspruch zu sein scheint. Aber genau da findet man einen ganzheitlichen Ansatz. Zunächst werden Materie bzw. Atome nicht als Grundeinheit der Natur gesehen, sondern die Quantentheorie spricht von Wahrscheinlichkeiten. Materie existiert nicht an einem sicher bestimmten Ort, sondern „zeigt die Tendenz zu existieren“. Die Realität der Materie kann also Partikel gleichwie Welle sein. Materie lässt sich also nicht auf einen isolierten Grundbestandteil runter brechen, sondern ist ein Geflecht von Zusammenhängen einzelner Teile eines Ganzen. Masse kann als Energiewirbel aufgefasst werden.

Energiemedizin und der Mensch

Dieser Ansatz wird in der Energiemedizin auf den Menschen übertragen. Krankheiten sind energetische Disharmonien. Das materielle Ergebnis daraus ist die Grundlage für das körperliche Symptom. Laut Energiemedizin ist die Krankheit daher auf geistiger Ebene zu finden. Jeder kennt die Auswirkung von Angst, Zorn, Unzufriedenheit, mangelndes Selbstwertgefühl – diese werden als schwingende emotionale Kraftfelder aufgefasst und erzeugen in der Folge materielle Auswirkungen. Psyche und Körper stellen also im Rahmen der Energiemedizin eine Einheit dar. Geistige Psychische Kräfte formen den materiellen Körper und erhalten diesen aufrecht. Das kontinuierliche Wechselspiel beider Energieebenen (Körper, Geist) macht uns Menschen und unser Leben aus. Einfaches Beispiel dieses Zusammenhangs: Bekommen wir Angst, steigen Puls und Herzschlag und unsere Hände schwitzen. Hier stoßen wir umgesetzt auf den medizinischen Bereich auf die Psychosomatik.

Wissenschaftler und Forscher begeben sich hier auf ein Feld, das noch weiterer tiefer Erforschung bedarf.
weiterlesen...

Samstag, 3. Dezember 2016

Mandelsteine entfernen

| |
4 Kommentare
Mandelsteine entfernen Heute zeige ich euch, wie man Mandelsteine entfernen kann. Doch zuerst möchte ich erklären, was Mandelsteine bzw. Tonsillensteine überhaupt sind. Man kann sie sich als kleine, weiße Klümpchen vorstellen, die sich in den Gängen der Gaumenmandeln ablagern. Sie bestehen hauptsächlich aus Speiseresten, Bakterien und abgestorbenen Zellen. Jeder Mensch hat Mandelsteine, aber bei den meisten bleiben sie in den Vertiefungen der Mandeln versteckt. Bei einigen Menschen hingegen treten sie aus den Mandelgängen und sorgen für einen üblen Mundgeruch. Um diesen unangenehmen Effekt zu vermeiden und die Mandelsteine zu entfernen, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mandelsteine entfernen

Die beste Methode Mandelsteine loszuwerden, ist die Verwendung einer Munddusche. Als Werkzeug gegen Mandelsteinen ist sie sehr gut geeignet. Das haben auch Ärzte und Elektronikhersteller herausgefunden. Sie haben zusammen eine handliche und mobile Munddusche für den Privatanwender entwickelt. Sie besitzt einen kleinen Wasserbehälter, aus dem ein Strahl durch eine Düse auf die Mandeln trifft. Dieser Wasserstrahl reinigt die Mandeln porentief, sodass auch verankerte Mandelsteine entfernt werden. Man sollte zu einer Munddusche greifen, bei der sich die Stärke des Wasserstrahls einstellen lässt. Eine gute Munddusche von Panasonic findet ihr hier: Click:



Mandelsteine mit einer Munddusche entfernen
  • reinigt die Mandeln mit Wasser
  • Wasserstrahlintensität in 3 Stufen einstellbar
  • Abnehmbarer Wasserbehälter
Nach einer Munddusche sollte die Mundhöhle mit einem Mundwasser desinfiziert werden. So können keine weiteren Bakterien sich zu Mandelsteinen entwickeln.



Mandelsteine mit Finger herausdrücken (Infektionsgefahr)

Diese Methode kann man überall und zu jeder Zeit anwenden. Alles was man dazu braucht, ist ein bisschen Fingerspitzengefühl und eine kleine Taschenlampe. Das Entfernen der Mandelsteine mit dem Finger bringt aber auch Nachteile mit sich. Viele Mandelsteine sind in den Tiefen der Mandeln versteckt und können mit dem bloßen Finger nicht erreicht werden.


Eine kleine Anleitung:

1. Die Hände sehr gründlich waschen (wenn möglich desinfizieren)
2. Mit einem Zeigefinger und Daumen eine Zange bilden
3. Zeigefinger in Richtung Mandel bewegen
4. Vorsichtig an den Seite der Mandel die Mandelsteine herausdrücken
5. Mandelsteine mit Finger/Wattestäbchen entfernen
6. Mit Wasser gurgeln und ausspülen
Achtung ⚡  Aufgrund des Kontaktes mit den Mandeln ist die Gefahr einer Infektion sehr groß.



Mandelsteine per Operation endgültig entfernen


Mandelsteine durch Operation entfernen lassenUm die Mandelsteine ein für alle mal loszuwerden, führt kein Weg an der Operation der Mandeln vorbei. Bei einem stationären Eingriff werden die Mandeln von einem HNO-Chirurg komplett entfernt. Die Tonsillektomie, wie der Eingriff in der Fachsprache heißt, wird in den meisten Fällen nur aufgrund einer Mandelentzündung durchgeführt. Der Aufenthalt im Krankenhaus beträgt etwa fünf bis acht Tage. Nach der Entlassung muss man noch mit etwa 14 Tagen Arbeitsunfähigkeit rechnen. In dieser Zeit sollte man auf saures, scharfes und heißes Essen verzichten und stattdessen viel Eis zu sich nehmen. Mehr Infos hier: mandelsteine-entfernen.net

Vorsicht vor Ebook-Verkäufern



Wer nach dem Mandelstein-Problem "googlet", wird feststellen, dass viele Personen von einem "magischen“ Ebook als DIE Lösung sprechen. Das Buch wurde von der selbsternannten „Mandelexpertin“ Anna Watson geschrieben. Meiner Meinung nach stehen in diesem Buch keine hilfreichen Informationen und ich finde es dreist, dafür Geld zu verlangen. Die „geheimen Hausmittel“ sind sehr abwegig. Ich persönlich würde jedem empfehlen, sich die Anschaffung des Buches genau zu überlegen. Zumeist sind Ebooks dieser Art einfach nur ein schnelles Mittel, um aus dem Leid Anderer Profit zu schlagen.
weiterlesen...

Sonntag, 20. November 2016

Meine Almased Erfolge

| |
2 Kommentare
Heute teile ich meine Almased Erfolge bzw. Erfahrungen mit euch. Weil ich schon viel durch Fernsehen und Internet von Almased gehört hatte, wollte ich es einfach selber testen. Ich habe Almased genau 2 Wochen getestet und meine Ergebnisse dokumentiert. Warum nur 2 Wochen? Weil ich nicht übermäßig viel abnehmen wollte, sondern mich nur einpaar Speckröllchen gestört haben.

Was ist Almased?

Wer es noch nicht kennen sollte: Almased ist ein Soja-Pulver, das zum schnellen Abnehmen des Körpergewichts helfen soll. Dieses Pulver, so der Hersteller, besteht aus den natürlichen Rohstoffen: Soja, Joghurt und Honig. Es wird in Wasser, Milch oder Buttermilch aufgelöst und anschließend mehrmals am Tag anstatt von Mahlzeiten getrunken. Almased ist kein typisches Diät-Produkt, das nur für Frauen gedacht ist. Erstaunlich viele Männer nutzen Almased ebenfalls. Auch für Diabetiker ist es geeignet. Viele Diabetiker schreiben, dass sie mit Almased Erfolge in Bezug auf ihren durchschnittlichen 3-Monats-Zuckergehalt erzielen konnten. Mehr Informationen dazu findet man auf der Website des Herstellers.

Almased Erfolge
  •  Geeignet für Männer und Frauen
  •  aktiviert den Stoffwechsel
  •  glutenfrei

(1,293 Kundenmeinungen auf amazon.de)

Allgemeiner Ablauf der Almased-Diät

Die Diät wird in drei sogenannten Phasen eingeteilt:
  1. Start (täglich 3 Shakes; Zeitraum: 3 – 10 Tage)
  2. Reduktion (täglich 2 Shakes + 1 Mahlzeit; Zeitraum: 3 – 10 Tage)
  3. Stabilität (täglich 1 Shake + 2 Mahlzeiten; Zeitraum: 18 Wochen)


Meine Almased Erfolge nach 14 Tagen

Ich wollte schnelle Erfolge erzielen, deswegen plante ich 14 Tage für meine Diät ein. An diesen Tagen nahm ich das Pulver gemischt mit Wasser zu mir. Für einen Becher mischte ich 6 Esslöffel des Pulvers mit 200ml Wasser. Das Pulver ließ sich gut in dem Wasser auflösen. Ich konnte an Stelle des Wassers auch Milch nehmen, aber mir persönlich hat die Mischung mit Wasser besser gefallen. Die Anzahl der Esslöffel ist von der eigenen Körpergröße abhängig. Hier eine kleine Orientierung:


Startphase (Tag 1-3)

Für die Startphase durfte ich 3 mal am Tag einen Becher Almased trinken und nichts essen. Die ersten drei Tage waren die härtesten der ganzen Diät. Die Umstellung von 3 Mahlzeiten am Tag auf 3 "Getränke" war doch sehr unangenehm. Kopfschmerzen plagten mich. Falls Hunger aufkommen sollte, musste ich mir mit einer Gemüsebrühe oder einer weiteren Almased-"Mahlzeit" aushelfen. Die Startphase war hart, aber nötig, um meine Fettverbrennung zu aktivieren. Meine allerersten Almased Erfolge konnte ich mit einem Gewichtsverlust von 0,5 kg verzeichnen.

Reduktionsphase (Tag 4-7)

Die Reduktionsphase verlief im Vergleich zur Startphase ein wenig besser ab. Sie sollte mir helfen, eine konstante Gewichtsabnahme beizubehalten. Hier konnte ich mir neben zwei Almased-Shakes, mittags eine Mahlzeit erlauben. Diese Mahlzeit aber, durfte keine "normale" sein, sondern eine mit möglichst wenig Kalorien und viel Vitaminen. Spezielle Rezepte für diese Diät gibt es im Almased Kochbuch. Nachdem meine Fettverbrennung in der Startphase aktiviert wurde, konnte ich in der Reduktionsphase ca. 1 kg abnehmen.

Stabilitätsphase (Tag 8-14)

Sie sorgt dafür, dass der bisherige Gewichtsverlust nicht flöten geht. In diesem Zeitraum nimmt man nicht mehr so viel in kurzer Zeit ab. Das zeigte spiegelte sich auch in den Mahlzeiten wieder. Dieses Mal nahm ich nur noch ein Mal täglich einen Shake und zwei Mahlzeiten zur mir. Frühstück und Mittag habe ich mir als Mahlzeiten ausgewählt. Man kann auch andere Variationen wählen. Da ich an der Reduktionsphase gewohnt war, konnte ich die Stabilitätsphase gut durchstehen.
Sie war mit 7 Tagen längste Phase der Diät und bescherte mir logischerweise den größten Gewichtsverlust. Mit 2 kg Gewichtsabnahme wurde meine Diät schließlich abgeschlossen.

Nebenwirkungen

Bis auf den leichten Kopfschmerzen in der Startphase, konnte ich keine weiteren Nebenwirkungen bei mir feststellen.

Fazit

Die Diät ist für mich in den ersten drei Tagen ein wenig hart gewesen, aber danach konnte ich mich gut einleben. Die anfänglichen Kopfschmerzen waren schnell weg, nachdem mein Körper sich auf die Umstellung eingewöhnt hatte. Die Reduktions- und Stabilitätsphase verliefen dann sehr gut ab. Diese konnte ich einfacher bewältigen, da einige Mahlzeiten dazu kamen. Meine Almased Erfolge können sich aber sehen lassen: In 14 Tagen nahm ich rund 3,5 kg ab. Damit war mein Ziel erreicht und wurde sogar übertroffen.

Almased Erfolge auf Amazon lesen

weiterlesen...

Dienstag, 1. November 2016

Top 3 Blend a med Whitestrips Alternativen

| |
0 Kommentare
Blend a med Whitestrips revolutionierten die Zahnaufhellung für den Hausgebrauch. Inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen auf dem Markt, die Spuren von Kaffee, Tee oder Nikotin verschwinden lassen. Diese Innovationen ersetzen einen teuren Zahnarztbesuch und können gelbliche Verfärbungen innerhalb kurzer Zeit entfernen. Ich stelle 3 Produkte vor, die günstig und zugleich effektiv sind wie die Blend a med Whitestrips.

1. Whitestrips von Onuge


Nach dem Prinzip der Blend a med Whitestrips bietet die Firma onuge Bleaching-Stripes an. Sie enthalten kein Wasserstoffperoxid und entsprechen damit den Richtlinien der EU-Verordnung. Die Verpackung beinhaltet 28 Streifen, den Beipackzettel und eine Farbtafel, mit der die Erfolge gemessen werden können. Die Anwendung erfolgt einmal täglich über 14 Tage. Dafür werden die Zähne nach der letzten Mahlzeit gründlich gereinigt und trocken gewischt. Anschließend wird auf die obere und untere Seite der Zahnreihe jeweils ein durchsichtiger Streifen geklebt. Die Stripes haben einen leichten, dezenten Minzgeschmack und eine gute Haftung. Nach der Entfernung werden eventuelle Klebereste durch Zähneputzen restlos entfernt. Bei regelmäßiger Anwendung ist nach zwei Wochen ein deutlicher Unterschied erkennbar, wie damals bei den Blend a med Whitestrips auch. Bei Bedarf kann der Gebrauch nach einer kurzen Pause wiederholt werden.

2. Zahnaufhellungs-Streifen "Snoww White"

Eine weitere Alternative zu Blend a med Whitestrips sind die SNOWW WHITE Premium Teeth Whitening White Stripes. Auch diese sind frei von Wasserstoffperoxid. Die verwendeten Inhaltsstoffe schonen den Zahnschmelz und sorgen für ein schmerzfreies aufhellen. Die Streifen sind in drei verschiedenen Verpackungseinheiten erhältlich. Der Käufer hat damit die Wahl zwischen ein, zwei oder vier Wochen Behandlungsdauer. Das Prinzip der Anwendung ist analog der Bleaching-Stripes von onuge, jedoch beträgt hier die Einwirkzeit lediglich 30 Minuten. Der Geschmack ist angenehm und leicht süßlich. Auch bei diesem Produkt tritt der positive Effekt bereits nach wenigen Tagen ein. Der Unterschied zwischen diesen und den onuge Whitestrips ist im Wesentlichen der Preis. Denn die onuge Streifen kosten knapp 5 Euro weniger.

3. Aktivkohle – die natürliche Alternative zu Blend a med Whitestrips

Aktivkohle
Eine natürliche Methode der Zahnaufhellung bietet Aktivkohlepuder von Pro Teeth Whitening Co. Es kommt ohne Chemikalien, synthetische Stoffe oder künstliche Zusätze aus und sorgt für eine schonende Reinigung, ohne dabei den Zahnschmelz anzugreifen. Das geschmacksneutrale Pulver eignet sich vor allem für sensible Zähne und empfindliches Zahnfleisch. Auch Veganer können das Produkt bedenkenlos nutzen. Neben Aktivkohle sorgen Bentonit-Ton und Ingwerwurzel für einen zusätzlichen Schutz gegen Entzündungen im Mundraum. Außerdem sind Calcium und Natrium enthalten, sowie Bio-Minze, die einen frischen Atem hinterlässt.

Die Anwendung ist einfach und nimmt kaum zusätzliche Zeit in Anspruch. Dazu wird eine kleine Menge des feinen Puders in die Handinnenfläche gegeben und anschließend mit der angefeuchteten Zahnbürste aufgenommen. Damit werden zweimal täglich die Zähne für ein bis zwei Minuten geputzt. Innerhalb von 14 Tagen sind deutliche Erfolge erkennbar. Neben der Aufhellung fühlen sich die Zähne außerdem glatter an. Der Inhalt der Dose ist sehr ergiebig und reicht für ungefähr 150 Anwendungen. Sollte das Ergebnis nicht der gewünschten Erwartung entsprechen, bietet der Hersteller eine 100%ige Geld-zurück-Garantie an. Sie ist eine bessere und natürliche Alternative zu den Blend a med Whitestrips, wie ich finde.


weiterlesen...

Montag, 31. Oktober 2016

Haare schneller wachsen lassen – diese Tipps helfen wirklich!

| |
3 Kommentare
Schöne, gesunde Haare sind ein Zeichen für Attraktivität – und zwar bei Männern und Frauen gleichermaßen. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus: Das Haar will einfach nicht richtig wachsen, ist viel zu dünn und neigt zu Spliss. Ich habe mich intensiv mit dem Thema Haarwachstum und wie Haare schneller wachsen beschäftigt, vieles ausprobiert und stelle dir nun hier die besten Tipps und Produkte vor.

Tipp 1: Haare waschen – aber richtig!

Dass die Haare regelmäßig gewaschen werden müssen, damit sie gesund bleiben und schnell wachsen, ist natürlich völlig klar. Aber: Nur dann, wenn du bei der Haarwäsche einige Punkte berücksichtigst, sorgst du dafür, dass dein Haar durch das Waschen auch tatsächlich gestärkt und nicht lediglich strapaziert wird. Schon bei der Auswahl des Shampoos solltest du sorgfältig vorgehen und zu einer Sorte greifen, die optimal zu deinem Haartyp (zum Beispiel dünnes, trockenes oder strapaziertes Haar) passt. Außerdem gilt: Verwende nicht zu viel Shampoo – eine haselnussgroße Menge ist völlig ausreichend.

Das Haarshampoo sollte vor allem in die Kopfhaut und in den Haaransatz einmassiert werden. Für die Pflege der Haarlängen genügt in der Regel der Schaum, der anschließend mit Wasser ausgespült wird. Rubbel deine Haare nach dem Waschen keinesfalls trocken, sondern drücke sie sanft mit einem Handtuch aus. Wenn du genügend Zeit hast, lasse sie an der Luft trocknen. Nur dann, wenn es gar nicht anders geht, solltest du zum Föhn greifen. Damit deine Haare dabei nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden, empfehle ich dir, die Haare vorher leicht antrocknen zu lassen. Verwende den Föhn auf niedrigster Stufe und halte einen Mindestabstand von 20 bis 30 Zentimetern ein.

Tipp 2: Regelmäßige Haarkuren

Wenn es um das Thema schöne Haare geht, scheint Olivenöl ein echter Geheimtipp zu sein. Auch ich habe daher mehrere Haarkuren mit Olivenöl durchgeführt und kann dir nur empfehlen, es ebenfalls einmal zu versuchen. Trockenes Haar wird durch Olivenöl mit viel Feuchtigkeit versorgt. Außerdem beugen die Inhaltsstoffe des Öls Haarbruch vor.
Natives Jordan Olivenöl eignet sich dazu besonders gut, weil es auf natürlichem Wege verarbeitet wird.

Die Anwendung ist ganz einfach: 

  1. Wasche deine Haare ganz normal mit deinem gewohnten Shampoo. 
  2. Anschließend erwärmst du je nach Haarlänge fünf bis sechs Esslöffel Öl und massierst es gründlich in die Haarspitzen ein. 
  3. Lasse das Öl mindestens 30 Minuten einwirken. 
Es zieht besonders gut in die Haarstruktur ein, wenn du deine Haare in Frischhaltefolie wickelst. Nach der Einwirkzeit wäschst du die Haare mit klarem, lauwarmem Wasser aus. Diese Prozedur solltest du ein- bis zweimal wöchentlich wiederholen, damit deine Haare wachsen.


Tipp 3: Vitamine

Auch Nahrungsergänzungsmittel können dazu beitragen, dass deine Haare schneller wachsen – vorausgesetzt, du greifst nicht zu irgendeinem Produkt. Ich habe mit den Haar-Vitaminen von Vihado gute Erfahrungen gemacht. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Naturstoffen, welche die Haarstruktur nachweislich stärken. Vihado Haar-Vitamine enthalten Biotin und Selen für die Erhaltung normaler Haare. Außerdem ist Zink enthalten, welches die Haare zum Wachsen anregt. Weitere Inhaltsstoffe sind Pantothensäure, Vitamin A, Kupfer, Vitamin B6, L-Cystein, Bierhefe, Hirseextrakt und Bockshornkleesamen. Gut zu wissen: Die Kapseln sind frei von Gelatine und eignen sich daher auch für Vegetarier. Zwei Kapseln täglich genügen, um gesunde Haare zu bekommen, die den Anforderungen des Alltags mühelos standhalten.
Vihado Haar-Vitamine werden in Deutschland hergestellt


weiterlesen...